.
FERNGESTEUERTE BÖSCHUNGS- UND GROSSFLÄCHENMÄHER

  • Home
  • News
  • Der ferngesteuerte Mäher SPIDER ILD01 unterstützt ab jetzt die Arbeiterwohlfahrt Hessen-Süd!


Der ferngesteuerte Mäher SPIDER ILD01 unterstützt ab jetzt die Arbeiterwohlfahrt Hessen-Süd!


Bei der offiziellen Übergabe des ferngesteuerten Mähers Spider waren Freude und Erwartung gleichermaßen groß. Die Spezialmaschine zur kommerziellen Pflege von schwerzugänglichen Böschungen und großen Flächen soll den Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Hessen-Süd e.V., genauer gesagt AWO Integra Dienstleistung GmbH, tatkräftig unterstützen.

Der ferngesteuerte Mäher SPIDER ILD01 unterstützt ab jetzt die Arbeiterwohlfahrt Hessen-Süd!

Riesige Vorteile des ferngesteuerten Mähers Spider

Die meisten Menschen machen sich oft gar keine Gedanken, wie steile Autobahnböschungen, schwer zugängliche Flächen und andere Dinge gemäht werden. Denn oft sind diese auch noch in gefährlichen Lagen, z.B. am Rande einer stark befahrenen Landstraße oder Autobahn. Müssten dort bemannt gefahren werden, könnte es zu schweren Unfällen kommen. Im Vordergrund steht also ganz bestimmt die Sicherheit der Arbeiter selbst. Denn der leistungsstarke Spider kann mit der Fernsteuerung aus sicherer Distanz bedient werden.


Die Entscheidung für den Spider war einfach

Natürlich wollten wir gerne wissen, warum genau sich die Integra Dienstleistung GmbH für den Spider entschieden hat. Wir sprachen dazu mit Herrn Maikel Rudolph als Ansprechpartner: Zunächst stellten wir die Frage, warum überhaupt ein ferngesteuerter Mäher angeschafft werden sollte, statt der üblichen bemannten Version. Herr Rudolph betonte zunächst die Tatsache, dass die Sicherheit der Arbeiter gewährleistet sein sollte. „Oft muss man einfach direkt neben der Straße einen Hang mähen, da hat man dann schon Angst, dass ein Mäher, auf dem eine Person sitzt, umkippen oder abrutschen kann und es dann zu einem lebensgefährlichen Zusammenstoß kommen könnte.“ Denn gerade bei Menschen mit körperlichen Einschränkungen vergrößert sich das Gefahrenpotential ungemein. Dies gehöre nun ganz klar der Vergangenheit an. Jetzt kann der Mitarbeiter bequem an einem Punkt stehen und von dort den Überblick behalten.

Wie also ist Integra auf den Spider gekommen? Herr Rudolph merkt dazu an: „Wir haben den Tipp von einem Berater des Landeswohlfahrtsverbandes (LWV) bekommen und konnten den Spider im Einsatz bei der Stadt Pfungstadt selbst erleben.“ Auf die Frage, was ihnen denn am Spider besonders gut gefallen hätte, meint Herr Rudolph: „Die außerordentliche Steigfähigkeit sowie die Anwendbarkeit unter extremsten Bedingungen, auch bei dichter und sehr hoher Vegetation sei unglaublich. Das Gerät sähe schon robust aus und hielte dann im Einsatz, was es auf den ersten Blick versprochen habe.“

„Die wichtigste Eigenschaft für uns ist die Möglichkeit, in extremen Hanglagen sicher arbeiten zu können – das hat den Ausschlag gegeben“, bestärkte Rudolph.
Die Sicherheit der Mitarbeiter stehe ganz einfach ganz oben auf der Liste. Beim Steuern des Spiders stehe der Mitarbeiter außerhalb des Gefahrenbereichs, wo er eventuell durch schleudernde Steine, Äste oder ähnliches verletzt werden könnte. Er müsse dem Gerät nicht hinterherlaufen und die körperliche Anstrengung werde so auf ein Mindestmaß reduziert, besonders wichtig für Menschen mit körperlichen Einschränkungen.

Zum Einsatz wird der Spider vor allem in der Grünflächenpflege kommen, eventuell ab und zu beim Gartenbau. Im Vordergrund steht dabei ganz sicher das Mähen von Böschungen und großen, ebenen Flächen – von Zierrasen bis Ruderalvegetation. Zur Pflege wurden vor der Anschaffung nur bemannte Mäher und Freischneider verwendet.

Update: Erste Erfahrungen – die Begeisterung hält an

Natürlich haben wir auch noch nach den ersten eigenen Erfahrungen mit dem ferngesteuerten Mäher Spider ILD01 gefragt.
Nachdem der Mäher der Integra GmbH am 4.10.2018 von Rumsauer Vorführer Herrn Jens Brunner offiziell übergeben wurde, konnten erste eigene Erfahrungen gesammelt werden.

Beeindruckt waren alle Beteiligten von der unglaublichen Erleichterung beim Arbeiten unter extremen Bedingungen, wie beispielsweise steile Böschungen, und dichtem, hohem Bewuchs. Das Gerät sei unwahrscheinlich einfach zu bedienen. Bereits nach kurzer Übungszeit kämen die Mitarbeiter gut mit dem Mäher zurecht. „Bis man allerdings ein echter Profi wird, dauert´s schon ein bisschen“, merkt Herr Rudolph schmunzelnd an.

Besonders lobenswert wurde von Herrn Rudolph hervorgehoben, dass durch das Mähen ohne körperliche Anstrengung auch Mitarbeitern mit deutlichen Handicaps neue Arbeitsbereiche erschlossen würden – „und genau darum geht es bei unserer Unternehmensphilosophie ja.“

„Unsere Erwartungen haben sich voll erfüllt!“ – so das von Herzen kommende Schlussurteil von Herrn Rudolph.

 

Kurzprofil AWO Integra Dienstleistung GmbH

Die AWO Integra Dienstleistung GmbH ist als Inklusionsbetrieb ein (fast) normales Unternehmen. Etwa ein Drittel der Arbeitsplätze ist mit Menschen mit Behinderung besetzt, die ohne eine besondere Unterstützung oder einen besonderen Rahmen nicht in der Lage sind, sich im allgemeinen Arbeitsmarkt zu behaupten. In diesem Sinne ist die AWO Integra Dienstleistung GmbH ein „soziales Unternehmen“.

Mit ihrem Unternehmensbereich Garten- und Landschaftspflege schafft sie geeignete sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Gleichzeitig agieren sie als Handwerksbetrieb am Dienstleistungsmarkt und ist in dieser sinnstiftenden Doppelfunktion seit nunmehr 10 Jahren am Markt aktiv.